Herausnehmbare Zahnspange – Alle wichtigen Infos

Herausnehmbare Zahnspange - Alle wichtigen Infos
Share on whatsapp
Teilen
Share on email
Email senden

Abnehmbare Zahnspange in Österreich

Eine herausnehmbare Zahnspange ist ein kieferorthopädisches Gerät das vom Patienten selber eingesetzt bzw. herausgenommen werden kann. Die abnehmbare Zahnspange kann leichte Kieferfehlstellungen korrigieren und wird in der Regel bei Kindern angewendet.

Die abnehmbare Zahnregulierung ist eine Kunststoffplatte mit Schrauben oder Federn, die dicht an den Innenseiten der Zähne liegt. Von dieser Kunststoffplatte, die in gewünschten Farben hergestellt werden kann, gehen viele Drahtklammern zu den einzelnen Zähnen.

Diese Klammern sorgen für die Zahnregulierung. Je nach Gerät kann die Kunststoffplatte den Kiefer dehnen oder die Zähne bewegen. Die Zähne können bei dieser Art Zahnspange allerdings nur gekippt werden. Schiefe Zähne können korrigiert werden. Möchte man die Zähne in ihrer kompletten Position verändern, so sollte eine festsitzende Spange verwendet werden.

Herausnehmbare Zahnspange – Arten

Bei der abnehmbaren Zahnspange unterscheidet man zwischen folgenden Arten:

  • aktive Platten
  • Aktivatoren
  • Wachstumsbügel/Oberkieferbügel
  • herausnehmbare Kunststoffschienen

Aktive Platten

Die plattenartige Zahnspange ist eine Kunststoff Platte bei der die Halte- und Bewegungselemente in Form von Drahtbögen, Schrauben und Klammern integriert sind. Durch das Zusammenspiel von Platte und Bogen können schiefe Zähne in die gewünschte Position verschoben werden. Diese Art der Zahnspange eignet sich allerdings nur für leichte Zahnfehlstellungen, da hierbei nur die Neigung der Zähne verändert werden kann, allerdings nicht die komplette Position.

In der Regel erhalten Kinder bei schiefen Zähnen in den meisten Fällen diese Art der Zahnspange. Grund dafür ist,  dass Milchzähne noch leichter zu verschieben sind und somit ohne grossen Aufwand leichte Fehlstellungen bei Kindern behandelt werden können.

Aktivatoren

Bei Aktivatoren werden Unter- und Oberkiefer gleichzeitig behandelt. Dabei liegt eine Platte locker im Mund und bewirkt, dass sich die Zähne durch normale Bewegungen wie beispielsweise durch Kauen oder Zungenbewegungen in die richtige Position verschieben. So können ungerade Zähne ohne Verwendung von Metall korrigiert werden.

Wachstumsbügel/Oberkieferbügel

Eine weitere Art ist der Wachstumsbügel/Oberkieferbügel. Diese Art der Spange verwendet man genau für das Gegenteil, wenn der Oberkiefer zu schnell wächst, um das Wachstum einzuschränken. Damit der Unterkiefer eine Chance hat an den Oberkiefer heranzuwachsen.

Die sogenannte Doppelspange wird vom Kieferorthopäden in Erwägung gezogen, wenn die Lagebeziehung zwischen Oberkiefer und Unterkiefer nicht mehr stimmen, sprich wenn der Unterkiefer zu klein für den Oberkiefer ist. Diese Spange ist nicht die bequemste, denn sie ist sehr sperrig aber sie sorgt für einen Unterkieferwachstum von 1 mm pro Monat. 

Die Doppelspange muss so lange getragen werden, bis der Unterkiefer die korrekte Lagebeziehung zum Oberkiefer hat. Wegen ihrer Größe wird sie aber nur nachmittags und nachts getragen.

Unsichtbare Kunststoffschienen

Unsichtbare Zahnregulierungen in Form von abnehmbaren Zahnschienen aus Kunststoff gehörten auch zu den herausnehmbaren Zahnspangen. Diese Therapieform wurde in den letzten Jahren besonders bei Erwachsenen immer beliebter. Grund dafür ist, dass bei dieser Methode der Patient transparente Zahnschienen erhält, die im Alltag kaum sichtbar sind und beim Essen oder der Reinigung jederzeit herauszunehmen sind.

Dabei werden speziell für die jeweilige Fehlstellung des Gebisses individuelle Schienen (auch genannt Aligner) angefertigt, die im Unter- und Oberkiefer eingesetzt werden. Alle 6-8 Wochen erhält der Patient eine neue Schiene, damit die schiefen Zähne Schritt für Schritt in die richtige Position gebracht werden. Mittlerweile können durch die technologische Verbesserung in den letzten Jahren dadurch auch schwerwiegende Fehlstellungen der Zähne und des Kiefers behandelt werden. 

Unsichtbare Zahnschienen im Überblick:

Vorteil einer herausnehmbaren Zahnspange

Der große Vorteil von herausnehmbaren Zahnspangen liegt darin, dass man die Spange beim Essen oder zum putzen herausnehmen kann. Wenn z.B. bei Kindern sportliche Aktivitäten geplant sind, ist es dadurch möglich die Schiene kurzfristig abzunehmen. Man sollte allerdings darauf achten, dass man die Schiene wenn möglich Tag und Nacht trägt und nur in einzelnen Fällen abnimmt.

Sprachschwierigkeiten bei einer herausnehmbaren Zahnspange?

Ja, es kann durchaus vorkommen das Sprachschwierigkeiten entstehen. Besonders anfänglich kann ein Lispeln auftreten. Das liegt einfach daran das die Zunge die Spange anfangs wie einen Fremdkörper wahrnimmt. Mit ein bisschen Übung ist das Lispeln aber schnell wieder verschwunden.

Kann man mit einer herausnehmbaren Zahnspange essen?

Zum Essen sollte die Spange entfernt werden, da sich sonst die ganzen Speisereste in dem Draht und den Klammern verfangen. Das sieht nicht nur nicht schön aus, sondern muss anschließend auch immer gleich gereinigt werden.

Behandlungsverlauf bei der herausnehmbaren Zahnregulierung:

  1. Diagnostik und Beratung beim Kieferorthopäden
  2. Zusammenstellen notwendiger Unterlagen wie, Röntgenbilder, Fotos und Abdrucknahme beider Kiefer
  3. Einsetzen der Spange + Funktionsanalyse
  4. Kontrolltermine alle paar Wochen
  5. Zwischenunterlagen nach 2/3 des Behandlungsergebnisses und Feineinstellung der Zähne
  6. Kontrolltermine
  7. Spange raus, nachts noch tragen oder Retainer, das entscheidet der Kieferorthopäde

Wie lange muss eine herausnehmbare Zahnspange getragen werden?

Die Tragedauer hängt vom Grad der Zahnfehlstellung ab. In der Regel beträgt die Tragedauer ca. 2 – 4 Jahre.

Ist eine herausnehmbare Zahnspange für Kinder geeignet?

Bei Kindern empfiehlt sich, mit der kieferorthopädischen Behandlung schon so früh wie möglich zu beginnen. Da Milchzähne bei Kindern viel leichter zu verschieben und dadurch auch zu behandeln sind, sollte man in jedem Fall im frühkindlichen Alter einen Kieferorthopäden für eine erste Untersuchung aufsuchen. 

Wenn Ihr Kind eine Fehlstellung im frühen Alter hat, wird in der Regel fast ausschliesslich eine herausnehmbare Zahnspange als erste Behandlungsmethode verschrieben.

Nachteil der herausnehmbaren Zahnspange

Ein großer Nachteil ist es, das Kinder, wenn etwas unangenehm ist sich gerne mal davor drücken. Die lose Zahnspange kann natürlich zu jeder Zeit herausgenommen werden und sind die Eltern nicht da, um zu kontrollieren ob die Spange getragen wird, entscheiden die Kinder halt selbst.

Alternativen zur abnehmbaren Zahnspange

Die festsitzende Zahnspange ist eine Alternativen zur herausnehmbaren Zahnspange. Bei ihr werden Halteelemente, die sogenannten Brackets, direkt auf die Zähne geklebt. An diesen Brackets wird ein Metalldraht befestigt, der durch Spannung die Zähne in die gewünschte Position bringen soll. Die Brackets können in verschiedenen Farben, sogar in der eigenen Zahnfarbe, verwendet werden.

Diese Art Zahnspange bewegt den gesamten Zahn, sprich nicht nur in der Kippung sondern auch die Zahnwurzel in ihrer Position im Kiefer. Wenn Ihr Kind eine schwerwiegende Zahnfehlstellung aufweist, bei der auch die Richtung der Zähne behandelt werden müssen, empfiehlt sich eher eine fixe Zahnspange.

Kosten einer abnehmbaren Zahnspange

Die Kosten einer abnehmbaren Zahnspange sind unterschiedlich. Bei Kindern mit schwerer Fehlstellung (IOTN 4 oder 5) übernimmt allerdings die Krankenkasse bis zum 10. Lebensjahr die gesamten Kosten. Danach übernimmt die Kasse nur einen Teil der Kosten. Lesen Sie hier mehr zu den Tarifen der GKK

Erwachsene müssen bei einer herausnehmbaren Zahnspange die Kosten in der Regel selbst tragen. Die Krankenkasse übernimmt in solchen Fällen nur bei schwerwiegenden Kieferfehlstellungen die kieferchirurgisch operiert werden müssen. In solchen Fällen macht die herausnehmbare Spange aber auch keinen Sinn. Abhängig von der Dauer der Behandlung belaufen sich die Kosten zwischen 1100,- und 1500,- Euro

Herausnehmbare Zahnspange – Steuerlich absetzbar?

Die Zahnspange an sich ist nicht steuerlich absetzbar, jedoch können Sonderkosten für Sonderbehandlungsmaßnahmen, die bei vielen Behandlungen gemacht werden müssen und monatlich zirka 25 – 40 Euro kosten können, steuerlich abgesetzt werden.

Kostenübernahme durch die Krankenkasse

Die Krankenkasse übernimmt in einzelnen Fällen einen Teil oder sogar die gesamten Kosten einer abnehmbaren Zahnspange. Bei Kindern bis 10 Jahren die an einer schweren Kieferfehlstellung leiden übernimmt die GKK die kompletten Kosten. 

Wenn Ihr Kind Anspruch auf eine Gratis Zahnspange hat kann es in der Regel zwischen einer herausnehmbaren Zahnspange sowie einer Festen entscheiden. In allen anderen Fällen übernimmt die GKK bei Kassenärzten 70% der Kosten. 30% muss der Patient selber zahlen. Wenn Sie zu einem Wahlarzt gehen übernimmt die Kasse bis zu 80% der Kosten.

Kieferorthopäden vergleichen lohnt sich:

Wahlärzte legen Ihren Tarif selbst fest. Da starke Preisunterschiede vorkommen können, empfiehlt sich Kieferorthopäden miteinander zu vergleichen. Finden Sie hier Kieferorthopäden in Ihrer Nähe und vergleichen Sie!

Die Kostenübernahme durch die Krankenkasse bei Erwachsenen ist etwas komplexer als bei Kindern. In der Regel werden von der GKK keine Kosten übernommen bei Jugendlichen und Erwachsenen ab dem 18 Lebensjahr. Die Krankenkasse gewährt allerdings in einzelnen Fällen eine Kostenrückerstattung zum Teil zum gewöhnlichen Kassentarif.

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten..
819 ratings