Zahnspange für Erwachsene – Alles Wissenswerte

Zahnspange für Erwachsene - Alles Wissenswerte
Share on whatsapp
Teilen
Share on email
Email senden

Zahnregulierungen für Erwachsene in Österreich

Sie wünschen sich ein schönes Lächeln? Ihre schiefen Zähne sind allerdings ein Hindernis? Warum nicht eine Zahnspange für Erwachsene? Viele Menschen glauben, dass in ihrem Alter eine Zahnspange nicht mehr möglich oder einfach nur kindisch ist. In den letzten Jahren hat es in der Zahnspangentechnologie viele Neuerungen gegeben, die diese Vermutung widerlegen.

Welche Gründe gibt es für eine Zahnspange bei Erwachsenen?

Es gibt viele Gründe warum schiefe Zähne stören und gerade gerichtet werden sollen. Einerseits aus ästhetischen Gründen, denn für die meisten Menschen ist ein schönes Lächeln wichtig. Aber natürlich gibt es auch gesundheitliche Gründe. Stehen zum Beispiel die Zähne so eng zusammen, dass eine gute Mundhygiene gar nicht wirklich möglich ist, dann können die Zähne etwas auseinander gerückt werden. Auch bei Kieferfehlstellungen kann mit einer Zahnspange geholfen werden. Oftmals sind Funktionsstörungen des Kauapparates die Folge von schiefen Zähnen oder Kieferfehlstellungen.

Der Zahnarzt oder Kieferorthopäde würde in diesen Fällen eine Zahnspange empfehlen. Werden Funktionsstörungen nicht behandelt, kann es zu Kopf- und Nackenschmerzen kommen und den Bewegungsablauf einschränken. Auch wenn Zahnersatz eingesetzt werden soll (z.B. Implantate), aber die Stellung einzelner Zähne dies nicht zulässt, wird vorerst eine Zahnregulierung durchgeführt.

Welche Arten von Zahnspangen für Erwachsene gibt es?

Auch für Erwachsene gibt es ein paar Zahnspangenarten, die zur Auswahl stehen. Die Auswahl sollte am besten mit dem Zahnarzt oder Kieferorthopäden zusammen getroffen werden. Die unsichtbare Zahnspange, ist eine transparente Schiene. Sie wird maßangefertigt für Ihre Zähne und ist dementsprechend sehr komfortabel. Im Berufs – und Alltagsleben behindert diese Art von Zahnspange nicht, da sie kaum sichtbar ist.

Auch eine feste Zahnspange kann die Lösung sein. Bei dieser Zahnspange werden Brackets direkt an die Zähne geklebt und ein Draht wird an diesen Brackets befestigt. Die Brackets können in allen möglichen Farben gewünscht werden, sogar in Ihrer eigenen Zahnfarbe. Auch der Draht kann manchmal unauffällig gestaltet sein. 

Für Zahnfehlstellungen, bei denen die Zähne nur gekippt, also in ihrer Neigung verändert werden sollen, ist die herausnehmbare Zahnspange manchmal eine Alternative. Sie ist eine Kunststoffplatte, die dicht an den Innenseiten der Zähne entlang führt und Drahtklammern miteinander verbindet. Im Oberkiefer kann die Spange auch Schrauben und Federn enthalten, um den Oberkiefer wenn nötig zu dehnen. So bequem und komfortabel wie eine Invisalign© Zahnspange sind diese abnehmbaren Zahnspangen jedoch nicht und für die meisten schweren Fehlstellungen auch nicht so effizient.

Kosten für Zahnregulierung bei Erwachsenen?

Eine Zahnspange für Erwachsene ist recht kostenintensiv. Wer es aber genauer betrachtet wird feststellen, dass es sich lohnt. Ein tadellos reguliertes Gebiss erspart dem Patienten in Zukunft Zeit, Geld und Schmerzen beim Zahnarzt.  Bei einer Zahnspange kann man abhängig von der Schwere der Fehlstellung mit 3900 Euro bis 7500 Euro rechnen. 

Übernimmt die Krankenkasse etwaige Kosten für die Zahnspange für Erwachsene?

Einige Krankenkassen beteiligen sich auch bei Erwachsenen an den Kosten, wenn es sich um eine schwere Fehlstellung handelt. Bei Zahnspangen für Kinder zahlen die Krankenkassen auch außerhalb der Gratis Zahnspange manchmal dazu. Besteht eine so starke Fehlstellung bei den Zähnen eines Erwachsenen, das nur ein operativer Eingriff diese beheben kann, zahlt die Krankenkasse. Zwar den chirurgischen Eingriff, aber nicht die Zahnspange. Wohl ist aber manchmal ein Zuschub möglich.

Ist eine Zahnspange für Erwachsene steuerlich absetzbar?

Grundsätzlich kann die Spange bis Ende 2019 als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden. 

Zahnspangen Behandlung bei Erwachsenen

Als erstes erfolgt ein Beratungsgespräch bei dem eine Funktionsanalyse und sämtliche Unterlagen, die Sie benötigen, erstellt werden. Zwei Röntgenbilder werden angefertigt und Abdrücke oder Scans Ihrer beiden Kiefer genommen. Die Zahnfehlstellungen werden genau erfasst und es wird ein Behandlungsziel festgesetzt.

Ihre Zahnspange wird vorbereitet und beim nächsten Termin wird diese schon in Ihren Mund eingesetzt. Je nachdem für welche Spange Sie und Ihr Zahnarzt bzw. Kieferorthopäde sich entschieden haben, kann dieser Termin unterschiedlich lange dauern. Die Zähne können ein paar Tage nach Einsetzten der Brackets noch schmerzen und empfindlich sein, das ist ganz normal. Bei der Invisalign© Zahnspange haben die Patienten normalerweise gar keine Schmerzen, höchstens ein leichtes Spannungsgefühl. Alle paar Wochen müssen Sie zu einem Kontrolltermin, bei dem die Spange nachjustiert wird, das heißt sie wird fester gestellt, wenn Sie Brackets tragen oder Sie bekommen einige neue Schienenpaare mit, wenn Sie eine Invisalign© Spange haben. 

Ist das gewünschte Ergebnis nach 12-36 Monaten erreicht, so wird die Spange entfernt und ein Retainer wird eingesetzt. Dieser Retainer ist ein dünnes Metallband was von der Innenseite gegen die Zähne geklebt wird. Das hat einfach den Grund, dass die Zähne noch stabilisiert werden müssen, damit sie nicht wieder in ihre alte Position zurück wandern. Es gibt aber auch abnehmbare Retainer Schienen, die sowohl im Ober- als auch Unterkiefer täglich, beim Schlafen (mindestens 8 Stunden) getragen werden müssen. Diese sind hygienischer, ermöglichen leichteres Putzen und eine problemlose Zahnreinigung bei Ihrem Zahnarzt. Die Retainer müssen lebenslänglich getragen werden und sie werden jährlich erneuert.

Wie lange ist die mindest Tragedauer bei Erwachsenen?

So werden Zähne bewegt: Möchte man einen Zahn im Kiefer bewegen muss man Druck ausüben. An der Stelle, an der Druck ausgeübt wird, baut sich der Kieferknochen ab.

Auf der Seite wo der Zug am Zahn ausgeübt wird, baut sich der Knochen wieder auf. So bewegen sich die Zähne. Bei älteren Patienten muss man manchmal mit weniger Druck arbeiten. Die definierte Behandlungszeit kann von sechs Monaten bis zu 3 Jahren dauern und ist hauptsächlich vom Schweregrad der Zahnfehlstellung abhängig. Für erwachsene Patienten gibt es bei manchen Kieferorthopäden neuerdings hochmoderne Beschleunigungsgeräte mit Infrarot oder Vibration, die die Behandlungsdauer deutlich verkürzen können. 

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten..
Kieferorthopäden hier finden =>
202 ratings