Schiefe Zähne – Was kann man dagegen tun?

Schiefe Zähne - Was kann man dagegen tun?
Share on whatsapp
Teilen
Share on email
Email senden

Schiefe Zähne – Hilft eine Zahnspange bei Zahnfehlstellungen?

Schiefe Zähne sehen nicht nur unschön aus sondern sind auch wenig förderlich für die Gesundheit. Sie erschweren das Kauen und Schlucken und auch das Zähneputzen kann nicht mehr gründlich durchgeführt werden. 

Dabei können Zahnfehlstellungen heutzutage durch verschiedenste Methoden wie beispielsweise einer Zahnspange einfach korrigiert werden.

Ursache von schiefen Zähnen

Ein perfektes Gebiss hat so gut wie niemand von Natur aus. Manche Zähne stehen gekippt, sind verdreht, stehen zu eng beieinander oder auch einfach an der falschen Stelle im Gebiss. Daher tragen vor allem immer mehr Jugendliche eine Zahnspange. Und es werden von Jahr zu Jahr mehr. Die Ursachen für schiefe Zähne sind dabei vielfältig. Nicht selten sind sie auf die Zeit im Kindesalter zurückzuführen. Hat ein Kind beispielsweise zu lange an Schnuller oder Daumen gelutscht, können später Probleme mit schiefen Zähnen auftreten.

Ein ganz einfacher Grund kann auch schlechtes Zähneputzen in der Kindheit sein. Wurden die Milchzähne nicht gründlich genug geputzt, fallen diese zu früh aus. Daher wachsen die neuen Zähne falsch im Kiefer ein und nehmen so den anderen Zähnen Platz weg. Stehen die Zähne erst einmal zu eng beieinander wird auch das Zähneputzen erschwert. Kann zwischen den Zähnen nicht mehr gereinigt werden, siedeln sich dort Bakterien an. Die Folge können Karies oder sogar Parodontitis sein.

Und auch bei Erwachsenen können die Zähne immer noch verrutschen, sodass eine Fehlstellung entsteht. Das Gebiss wird tagtäglich beim Beißen, Kauen, Sprechen und Lachen belastet, wodurch sich die Stellung der Zähne verändern kann. Zudem können Zähne auch deshalb wandern oder kippen wenn sie versuchen eine Lücke selbst auszugleichen. 

Schiefe Zähne – was kann man tun?

Tritt eine Fehlstellung der Zähne beispielsweise durch bestimmte Verhaltensweisen wie Daumenlutschen oder zu lange Nutzung eines Schnullers auf, ist auch eine Zahnspange für Kinder bereits sinnvoll. Eine Zahnregulierung kann also schon im Kindesalter durch den Zahnarzt oder Kieferorthopäden durchgeführt werden. Bei Kindern, die noch Milchzähne haben, wird eine Behandlung nur durchgeführt, um die besten Voraussetzungen für die späteren bleibenden Zähne zu schaffen.

So werden beispielsweise Kieferstellungen korrigiert oder eben genügend Platz für den Durchbruch der bleibenden Zähne geschaffen. Auch einzelne gravierendere Fehlstellungen können reguliert werden, um später chirurgische Eingriffe zu vermeiden. Beim Milchzahn- und Wechselgebiss wird die Behandlung zunächst mit einer losen Zahnspangen durchgeführt. Auch Erwachsene können durch das Tragen einer Zahnspange eine Zahnregulierung vornehmen oder die Ästhetik verbessern.

Die Behandlungsdauer fällt im Erwachsenenalter allerdings höher aus. Da Erwachsene eine ästhetische Beeinträchtigung durch eine Zahnspange vermeiden wollen, gibt es Alternativen wie eine Zahnspange aus Keramik oder mittlerweile auch nahezu unsichtbare Zahnspangen.Hierbei handelt es sich um sogenannte Aligner, transparente Schienen aus Kunststoff. Im Erwachsenenalter arbeitet man vor allem mit herausnehmbaren Zahnspangen. Es gibt verschiedenste Zahnspangenarten, grundsätzlich wird aber zwischen festen und losen Zahnspangen unterschieden.

Zahnspange bei Zahnfehlstellungen – Macht das Sinn?

Befinden sich die Zähne nicht in der richtigen Position, wird in der Zahnmedizin von einer Zahnfehlstellung gesprochen. Meist wird diese dann mit einer Zahnspange korrigiert. In Deutschland tragen beispielsweise mehr als die Hälfte der Jugendlichen eine Zahnspange. 

Doch die Thematik wirft immer wieder kontroverse Diskussionen auf. Sind lose oder feste Zahnspangen wirklich immer notwendig, nur weil der Kieferorthopäde oder Zahnarzt dazu anrät? Schon oft wurden Stimmen laut, dass es lediglich lohnenswert für das Geschäft des Kieferorthopäden, aber nicht zwingend notwendig sei.

Eine Zahnspange macht vor allem dann Sinn, wenn eine Zahnregulierung gesundheitlich, wozu auch psychisch zählt, notwendig ist. Gründe für das Tragen einer Zahnspange können die Beeinträchtigung der Kaufunktion oder des Kiefers, Sprachprobleme, eine erhöhte Kariesanfälligkeit oder Zahnfleischentzündungen durch schiefe Zähne sein. 

Auch Kieferfehlbildungen sowie psychische Probleme aufgrund der Ästhetik können ein guter Grund für eine Zahnspange sein. Liegt keine medizinische Indikation vor, dann ist sie auch nicht zwingend notwendig. Hier kann nur eine Beratung mit dem Zahnarzt Klarheit schaffen.

Behandlung bei schiefen Zähnen und Zahnfehlstellungen

Bevor eine kieferorthopädische Behandlung beginnt, wird vom Zahnarzt oder Kieferorthopäden eine Untersuchung von Kiefer, Zähnen und Kaufunktion vorgenommen. Dadurch stellt er fest, ob eine kieferorthopädische Behandlung überhaupt notwendig ist. Sollte dies der Fall sein, wird ein individueller Behandlungsplan erstellt. Muss eine Zahnspange für Erwachsene oder Kinder angefertigt werden, können weitere Untersuchungen nötig sein. Beispielsweise werden Gipsmodelle des Ober- und Unterkiefers gemacht, auf deren Grundlage Zahnspangen und Aligner-Systeme gefertigt werden.

Zu Beginn des Tragens einer Zahnspange können noch leichte Druckschmerzen und eine erhöhte Empfindlichkeit der Zähne auftreten. Bei einer festsitzenden Zahnspange werden Brackets, die als Halteelemente dienen, auf die Außenseiten der Zähne geklebt. Darauf wird dann die Zahnspange selbst fixiert. Werden Aligner-Systeme benutzt, werden diese einfach eingesetzt und den Großteil des Tages und der Nacht getragen. Allgemein besteht die Behandlung aus zwei Teilen, der aktiven und der Retentionsphase.

Innerhalb der aktiven Phase wird die Fehlstellung korrigiert. In der Retentionsphase werden die Behandlungsergebnisse stabilisiert. Über die Dauer der Behandlung sind immer wieder Kontrollen durch den Zahnarzt oder Kieferorthopäden notwendig, da sich die Behandlungsdauer sonst verlängern kann. Auch die Mundhygiene spielt dabei eine wichtige Rolle für den Erfolg der Behandlung.

Gerade bei einer festsitzenden Zahnspange sollte die Mundhygiene sorgfältig durchgeführt werden. Bei herausnehmbaren Zahnspangen und Alignern ist die Zahnpflege erheblich leichter zu bewerkstelligen. Nach einer erfolgreichen Behandlung gehören schiefe Zähne der Vergangenheit an und einem schönen Lächeln steht nichts mehr in Weg!

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten..
213 ratings